Wissen, was drin ist.
CD-Leiste

The GBA Laboratory Group fully meets the predefined QS criteria for the inspection of the required parameters:

  • Pesticides using multi-methods
  • Chlormequat
  • Heavy metals (Pb, Cd, As, Hg, Ni)
  • Effective antibiotic substances
  • Methanol
  • Polychlorinated dibenzo-p-dioxin and dibenzofuran congeners (PCDD/DF)
  • Dioxin-like PCBs
  • Non dioxin-like PCBs
  • Polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH)
  • Animal components
  • Salmonella
  • Mycotoxins  (aflatoxins, DON, ZEA, OTA)

Naturally, we will take care of registering the results of the analysis in the QS Databank for you.

Should you have any questions, please contact your personal customer representative or send us an email at service(at)gba-group.de.

Regulation (EU) 2015/1005 came into effect on July 16, 2015, however the new maximum levels are valid from January 1, 2016. Products which are brought into the market until December 31, 2015 in accordance with the current law may be sold by their best if used by date or sell by date.

Source: EUR-Lex, eur-lex.europa.eu, 06.07.2015

Starting in July this year, for the DC procedure, all new submissions for medicinal products for human use must be submitted electronically as an eCTD.

According to the current edition of the HMA eSubmission Roadmap, starting in January 2016, all new applications for the MR procedure must also be submitted in eCTD format, and starting in 2018, this applies in principle to all submissions for all procedures (CP, DCP, and MRP).
This form of documentation also offers a variety of advantages and simplifies the procedures, for example, by allowing one to bundle together multiple strengths or dosage forms for a product into a single eCTD.

At the GBA Laboratory Group, our pharmaceutical labs utilize software for the elec­tronic processing of authorizations that is compatible with all other programs avai­lable on the market, so we can also help you manage any changes or variations to your existing eCTDs.

We will gladly consult you and support you in converting your current documen­tation into the eCTD format.

If you are interested or have any questions about our services, our team of con­sultants will gladly assist you.

Der Analysenkatalog der Pestizide wächst kontinuierlich, so dass die Herbizide Paraquat / Diquat und die Phenoxyalkancarbonsäuren hier eine Ergänzung darstellen. Paraquat und Diquat als Kontaktherbizide werden häufig z.B. in Obst- und Weinanbau, auf Kaffee-, Tee-, Ölpalmen- oder Bananenplantagen verwendet. Die Gruppe der Phenoxyalkancarbonsäuren gehört ebenfalls zu den Herbiziden, während die Tropanalkaloide Pflanzeninhaltsstoffe von z.B. Bilsenkraut, Tollkirsche oder Stechapfel sind, die durch Kontamination der Samen im Getreide vorkommen können.

Mögliche analytische Fragestellungen:
Paraquat/ Diquat z.B. in Chia-Samen, Quinoa etc.
Phenoxyalkancarbonsäuren z.B. in Tee, Kaffee etc.
Tropanalkaloirde z.B. in Getreide, Mehl etc.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater bei der GBA Laborgruppe.

Das Impurities Forum gilt als eine hochkarätige Veranstaltung für Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Der Vortrag von Frau Dr. Schmidt-Eisenlohr widmet sich dem Themenschwerpunkt Extractables & Leachables mit folgenden Fragestellungen:

•    Why assessing Extractables & Leachables?
•    Regulatory requirements EU and US
•    A laboratory perspective on E&L safety qualification

Dr. Xaver Schratt referiert zu folgendem Thema:

•    Practical aspects of method validation for impurity determination - Examples and Pitfalls during validations

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Experten der GBA Laborgruppe während der Tagung zur Verfügung. Sollten Sie am Impurities Forum nicht teilnehmen können, kontaktieren Sie uns dazu auch gerne per E-Mail unter.

The Impurities Forum is considered a top-quality event, both for people in the business and for scientific experts. Dr. Schmidt-Eisenlohr’s presentation will deal with the topic of extractables & leachables, focusing on the following issues:

  • Why assess extractables & leachables?
  • Regulatory requirements in the EU and US
  • A laboratory perspective on E&L safety qualification

Dr. Xaver Schratt will be presenting on the following subject:

  • Practical aspects of method validation for impurity determination - Examples and pitfalls during validations

The experts from the GBA Laboratory Group will be available at the conference to answer your additional questions. If you are unable to attend the Impurities Forum, you can also feel free to contact us with your questions by e-mail: info(at)lpu-labor.com.

The analytical catalogue for pesticides is continually growing, and the herbicides paraquat, diquat, and phenoxy-alkyl-carboxylic acids represent the latest additions. Paraquat and diquat are often used as contact herbicides in agricultural fields such as fruit farming and viticulture, coffee, tea, oil palm, or banana plantations. The phenoxy-alkyl-carboxylic acids group also belongs to the list of herbicides, whereas the tropane alkaloids occur naturally in nightshade plants such as henbane, belladonnas, or daturas, and could be found in grain seeds due to contamination.

Potential subjects of Analysis:

Paraquat/ Diquat e.g. in chia seeds, quinoa etc.
Phenoxy-alkyl-carboxylic acids e.g. in tea, coffee etc.
Tropane alkaloids e.g. in grains, flour etc.

If you have any questions, please contact your customer service representative at the GBA Laboratory Gro

Ab Juli diesen Jahres sind alle Neueinreichungen für Humanarzneimittel im DC-Verfahren nun zwingend elektronisch als eCTD einzureichen.

Nach dem aktuellen Stand der HMA eSubmission Roadmap sollen ab Januar 2016 alle Neuanträge auch für MR-Verfahren im eCTD-Format einzureichen sein und ab 2018 grundsätzliche jegliche Einreichungen für alle Zulassungsverfahren (CP, DCP, MRP). Diese Dokumentationsform bietet auch vielerlei Vorteile und Vereinfachun­gen, wie z.B. die Bündelung mehrerer Stärken oder Darreichungsformen eines Produktes in einem gemeinsamen eCTD.

Die von den pharmazeutischen Laboren der GBA Laborgruppe verwendete Soft­ware für die Elektronische Bearbeitung der Zulassungen ist mit allen auf dem Markt befindlichen anderen Programmen kompatibel, so dass wir auch Ihre schon bereits bestehenden eCTDs bei Änderungen bzw. Variations entsprechend betreu­en können.

Gerne beraten und unterstützen wir Sie auch bei der Umwandlung bereits beste­hender Dokumentationen in das eCTD-Format.

Bei Interesse, sowie Fragen zu unserer Dienstleistung, stehen Ihnen unsere Ansprechpartner sehr gerne zur Verfügung.

Weitere mögliche Auswirkungen auf das Nervensystem oder auf die männliche Fortpflanzung wurden ausgehend von den aktuellen Daten zur ernährungs­bedingten Exposition als unbedenklich eingestuft.

Vor allem in gebratenen und frittierten Lebensmitteln wie Kartoffelerzeugnissen, Kaffee und Kekse ist ein hoher Gehalt zu erwarten. Acrylamid sowie sein Metabolit Glycidamid zeigten in Tierstudien ein genotoxisches und karzinogenes Potenzial, jedoch sind die Daten im Humanbereich noch limitiert. Das aktuelle Gutachten soll der EU sowie nationalen Gesetzgebern helfen, mögliche Maßnahmen zur weiteren Verringerung der Acrylamidaufnahme in der Bevölkerung zu erlassen. Das könnten beispielsweise Empfehlungen zur häuslichen Zubereitung von Speisen sowie Kontrollen in der Lebensmittelproduktion sein.

 

[1] http://www.efsa.europa.eu/de/press/news/150604.htm , Stand 26.06.2015


Die Verordnung (EU) 2015/1005 tritt am 16. Juli 2015 in Kraft und ist damit gültig, die neuen Höchstgehalte gelten ab dem 01. Januar 2016. Produkte, die bis zum 31. Dezember 2015 nach derzeit geltendem Recht in Verkehr gebracht werden, dürfen bis zu ihrem Mindesthaltbarkeits- bzw. Verbrauchsdatum verkauft werden.


Quelle: EUR-Lex, eur-lex.europa.eu, 06.07.2015


High acrylamide levels can mainly be expected in pan-fried and deep-fried food products such as potato products, as well as coffee and cookies. Acrylamide as well as its metabolite, glycidamide, displayed genotoxic and carcinogenic potential in animal studies, however, the data on human exposure is still limited. The current assessment is meant to help both national and EU lawmakers to enact measures that will further reduce the general public’s intake of acrylamide. That could come in the form of recommendations for domestic food preparation as well as inspections in the food production industry.

http://www.efsa.europa.eu/de/press/news/150604.htm, accessed 26.06.2015

Die Verordnung (EU) 2015/1137 tritt am 03. August 2015 in Kraft und gilt rück­wirkend zum 01. Januar 2015. Produkte, die bis zum 31. Dezember 2014 nach altem Recht in Verkehr gebracht wurden, dürfen bis zu ihrem Mindesthaltbarkeits- bzw. Verbrauchsdatum verkauft werden.

Die GBA Laborgruppe begrüßt Sie in diesem Jahr auf dem Deutschen Obst & Gemüse Kongress als Silber-Sponsoring Partner und freut sich auf zwei interessante Tage fachlichen Austausches und persönlichen Kennenlernens.
Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie >>hier.

A limit of 30 µg/kg for spices of this type was valid in accordance with regulation (EU) no. 594/2012 until December 31, 2014. The planned subsequent reduction of the maximum content of 15 µg/kg could not be maintained for many products and would have resulted in an unreasonable effect on the industry. In consultation with the industry, the European Commission agreed on a maximum limit of 20 µg/kg.

Regulation (EU) 2015/1137 came into effect on August 3, 2015 and is retroactive to January 01, 2015. Products that were brought into the market by December 31, 2014 under the old law may be sold by their best if used by date or sell by date.

Die von der QS vorgegebenen Kriterien für die Untersuchung der geforderten Parameter werden von der GBA Laborgruppe vollständig erfüllt:

  • Pflanzenschutzmittelrückstände mittels Multimethode (PBSM)
  • Chlormequat
  • Schwermetalle (Pb, Cd, As, Hg, Ni)
  • Antibiotisch wirksame Substanzen
  • Methanol
  • Polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD/DF)
  • dioxinähnliche PCB
  • nicht dioxinähnliche PCB
  • polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • tierische Bestandteile
  • Salmonellen
  • Mykotoxine (Aflatoxine, DON, ZEA, OTA)

Wir übernehmen für Sie natürlich die Eintragung der Analysenergebnisse in die QS-Datenbank.

Sollten Sie Fragen dazu haben, dann sprechen Sie gerne Ihren persönlichen Kundenbetreuer an oder senden uns eine E-Mail an service(at)gba-group.de.

The CPhI is increasingly asserting itself as the "best place to network with the global pharmaceutical community". More than 36,000 trade visitors and 2,500 exhibitors from over 150 countries attended the fair in 2014.

For more information as well as to schedule an appointment onsite please contact us at

Our exhibition team below will be pleased to assist you:

• Ms. Ines Kipar, LPU Labor für Pharma- und Umweltanalytik GmbH
• Mr. Stefan Woidich, Phytos Labor für Analytik von Arzneimitteln
  GmbH & Co. KG
• Dr. Andreas Hofmann, Phytos Labor für Analytik von Arzneimitteln
  GmbH & Co. KG.

This year, the GBA Laboratory Group welcomes you to the German Fruit and Vegetable Conference as silver-sponsoring partner and is looking forward to two interesting days of professional information exchange and to meeting you per­sonally.
Get further information about visiting the fair >>here

Die CPhI behauptet sich immer stärker als "best place to network with the global pharmaceutical community". 2014 zählte die Messe mehr als 36.000 Fachbesucher und 2500 Aussteller aus über 150 Ländern.

Schreiben Sie uns für weitere Informationen sowie eine Terminvereinbarung vor Ort gerne eine E-Mail an .

Unser Messeteam steht Ihnen mit folgenden Ansprechpartnern zur Verfügung:

•   Frau Ines Kipar, LPU Labor für Pharma- und Umweltanalytik GmbH
•   Herr Stefan Woidich, Phytos Labor für Analytik von Arzneimitteln
    GmbH & Co. KG
•   Dr. Andreas Hofmann, Phytos Labor für Analytik von Arzneimitteln
    GmbH & Co. KG.

He will shed light on the connection between GMP documents and issues with the marketing authorization process:

Before a medicinal product is allowed to be placed on the market, its quality, effectiveness, and safety must be documented in the context of an authorization process. Statements must be provided concerning its production, the amount of each active substance, its purity, and the stability of both the active substances as well as the complete medicinal product. These include specifications, justifications thereof, as well as monographs on reference standards.

In his lecture, Dr. Rzepka will speak about the issues concerning these require­ments in terms of implementing them analytically within GMP conditions in the laboratory.

Dr. Rzepka will be available during the seminar to answer further questions. If you are unable to attend this seminar on pharmaceutical marketing authorization, you can also feel free to contact us by email at info(at)gba-pharma.de.

Er beleuchtet dabei die Zusammenhänge zwischen Dokumenten aus dem GMP-Bereich und Belangen des Zulassungsprozesses.

Bevor ein Arzneimittel in den Handel gebracht werden darf, müssen Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit im Rahmen eines Zu­lassungsverfahrens dokumentiert werden.
Angaben zur Herstellung, zum Gehalt an Wirkstoff(en), zur Reinheit und zur Haltbarkeit sowohl von Wirkstoff als auch des Fertigarzneimittel benötigt, wie z.B. Spezifikationen, ihre Begründungen (Justifications) sowie Referenzstandard­monographien.

Herr Dr. Rzepka wird in seinem Referat über die Problemstellungen dieser Anforderungen in der analytischen Umsetzung unter GMP-Bedingungen im Labor sprechen.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Dr. Rzepka während des Seminars zur Verfügung. Sollten Sie an diesem Seminar für Arzneimittelzulassungen nicht teilnehmen können, kontaktieren Sie uns dazu auch gerne per E-Mail unter pharma(at)gba-group.de.


Dr. Hofmann’s lectures will deal with the production of pharmaceuticals, the new monograph in the European Pharmacopeia on extracts, as well as the selection and definition of marker substances.

The GMP Education Courses are considered top quality events for both scientific experts and business specialists in the field.

Our experts from the GBA Laboratory Group will be available to answer your questions at the event. If you are unable to attend the event, you can also contact us with your questions by email at .


For substances that are utilized in both human and veterinary medicine, the outdated wet chemical method Ph.Eur. 2.4.8 has been removed (Press release: "Ph. Eur. Policy on Elemental Impurities"**). In turn, since the Guideline Q3D has also been taken on in its entirety in chapter 5.20, the rules of this guideline must be used in this case.

For active agents that are only used for veterinary medicine, the “imprecise” wet chemical method 2.4.8 may continue to be used. However, the EDQM has now made tight restrictions on that. The suitability of the method must be proven, which means that the Q3D (and Q9) guideline regulations for risk-assessment come into play. Otherwise, the methods described in chapter 2.4.20 must be applied along with those in Q3D. These data are then also used as part of the common technical document.

This regulation for veterinary medicine shows that it is better for the producer, in terms of effort and product safety, to work with the modern methods (ICP-MS) and a risk assessment according to Q3D. We will gladly advise you and support you with this topic as well.

If you are interested, or if you have any questions about our services, our are available to help.

*Pressemitteilung ("Ph. Eur. Policy on Elemental Impurities - Clarification for products outside the scope of the ICH Q3D Guideline")
**Pressemitteilung "Ph. Eur. Policy on Elemental Impurities"

 

 


As in the previous years, there will again be an extensive supplementary program for specialists, with various forums dealing with topics relevant to the entire supply chain. In the context of the hall forum, “Food Safety at the Point of Sale (POS),” Dr. Sven Steinhauer, Innovation Manager at the GBA Laboratory Group, will shed light on the interplay between different trade steps in his lecture on Friday, February 5th, at 11:30 a.m. (location: Kleiner Stern). “The entire supply chain undertakes enormous efforts in order to maintain standards, fulfill requirements, and gain certifications, but is that all over at the POS? Is that true?” What should be done by the food retailers? It’s an exciting topic to be examined critically, and one with controversial opinions. Join us there in order to profit from our expertise.

If you want to learn more about this topic or if you would like information about our comprehensive laboratory services, then please feel free to contact us:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
Dr. Sven Steinhauer
phone: +49 (0)40 797172-0

 

At our booth, the GBA pharmaceutical division will be presenting the latest services in the analytical and regulatory field.

Visit us at the fair to get information about our wide spectrum of services.

Our trade fair team is available to provide further information or to arrange for an appointment, or you can also gladly contact us by email:


After researching the cause, maximum levels were determined that are attainable when using good manufacturing practices yet also ensure a high level of protection for human health. The regulation precisely defines a few exceptions regarding these product groups. For example, the maximum levels in dietary supplements are only applicable to those containing or derived from botanical ingredients or from propolis, royal jelly, and spirulina. Furthermore, cardamom and smoked capsicum species are not included in the “dried herbs” group. Since they are produced using a smoking process, they may exhibit higher PAH content.

The regulation (EU) 2015/1933 becomes law on November 17th, 2015, and is valid starting April 1st, 2016. This excludes the PAH maximum levels for cocoa fibers and products made from them; these limits are valid immediately as of November 17th, 2015.

Source: EUR-Lex, eur-lex.europa.eu, 29.10.2015


Nach Erforschen der Ursachen wurden die Höchstgehalte so gewählt, dass diese bei guter Herstellungspraxis erreichbar sind und ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit gewährleistet wird. Einige Ausnahmen bezüglich der Produktgruppen wurden in der Verordnung genau definiert. Die Anwendbarkeit der Höchstgehalte bei Nahrungsergänzungsmitteln ist z.B. begrenzt auf Erzeug­nisse, die pflanzliche Stoffe oder Zubereitungen daraus, Kittharze, Gelée Royal oder Spirulina enthalten. Kardamom und geräucherte Capsicum-Spezies werden nicht in der Gruppe der „getrockneten Kräuter“ erfasst. Aufgrund des Räucher-Prozesses bei der Herstellung können sie höhere PAK-Gehalte aufweisen.

Die Verordnung (EU) 2015/1933 tritt am 17. November 2015 in Kraft und gilt ab dem 01. April 2016. Ausgenommen sind die PAK-Höchstgehalte für Kakaofasern und daraus hergestellten Erzeugnissen, die unmittelbar ab dem 17. November 2015 gelten. 

Quelle: EUR-Lex, eur-lex.europa.eu, 29.10.2015


Vor Ort werden Sie an unserem Stand die Möglichkeit haben, sich über unser Analysenspektrum im Bereich der analytischen Qualitätssicherung für Ihre Bio-Produkte zu informieren. Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über unser umfangreiches Dienstleistungsportfolio im Bereich der Lebensmittelanalytik. Die GBA Laborgruppe bietet Ihnen von der Probenahme über den Probentransport bis hin zur lebensmittelrechtlichen Bewertung alle Dienstleistungen und Techno­logien an, um Ihre Proben umfassend beurteilen und Ihnen die notwendige Sicherheit im Handel mit Ihren Produkten geben zu können.

Besuchen Sie unsere Lebensmittelexperten vor Ort und informieren Sie sich. Für einen persönlichen Termin an unserem Messestand kontaktieren Sie uns bitte:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
Frau Mareen Lehmann
21073 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 797172-0

Die in den letzten Jahren aufgetretenen zahlreichen Befunde in pflanzlichen Lebens­mitteln ließen sich aber nicht immer auf die verbotene Anwendung dieser Stoffe zurückführen. Beide Stoffe sind ebenfalls als Kontaminanten durch Umwelt­belastungen aus natürlichen und anthropogenen Verbrennungsprozessen sowie als Prozesskontaminanten durch Trocknungs- und Röstungsprozesse wahrschein­lich. Auf dieser Basis kommt der wissenschaftliche Beirat des BNN zu dem Ergeb­nis, dass, auch bei Einhaltung aller Rechtsvorschriften für den ökologischen Land­bau, Spuren von Biphenyl und/oder Anthrachinon in Kräutern, Gewürzen, Kräuter­tee und Tee (Camellia sinensis) zufällig und technisch unvermeidbar auftreten können. Gehalte bis zu 0,05 mg Biphenyl und 0,02 mg Anthrachinon pro kg Untersuchungsgut sind auf Empfehlung des wissenschaftlichen Beirates als im Sinne dieser Stellungnahme zufällig oder als unvermeidbar zu betrachten.

Quelle: http://n-bnn.de/


Anthraquinone and biphenyl are classified as pesticides according to the regula­tions (EC) 396/2005 and 1107/2009. However, the numerous findings in plant-based foodstuffs that have emerged over the last few years could not always be traced back to unlawful usage of these substances. It is equally likely that these substances could be contaminants from environmental pollution resulting from natural or anthropogenic combustion processes, or that they are contaminants from drying or roasting processes. Based on this, the BNN scientific council has come to the conclusion that it is technically inevitable that traces of biphenyl and/or anthraquinone may be randomly found in herbs, spices, herbal infusions, and tea (Camellia sinensis), even if all legal requirements for organic farming are complied with. Upon the recommendation of the scientific council, amounts of up to 0.05 mg biphenyl and 0.02 mg anthraquinone per kg sample material should be seen as random or unavoidable based on this statement.

Source:


At our booth, you will get the chance to learn all about our analytical spectrum, particularly in the field of analytical quality control for your organic products. Talk to us personally to find out more about our comprehensive service portfolio in the field of food analysis. From the sampling process to transportation to the appraisals according to food laws, the GBA Laboratory Group offers all the services and technology you need in order to provide you with a comprehensive assessment of your samples and the necessary safety level when trading your products.

Visit our foodstuff experts at the BIOFACH trade fair to get more information. For an individual appointment at our booth, please contact us:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH 
Ms. Mareen Lehmann
21073 Hamburg
phone: +49 (0)40 797172-0


Wie auch in den vergangenen Jahren gibt es erneut ein umfangreiches fachliches Begleitprogramm mit verschiedenen Foren entlang der gesamten Wertschöpfungs­kette.

Im Rahmen des Hallenforums „Food Safety am Point of Sales (POS)“ wird Dr. Sven Steinhauer, Innovation Manager der GBA Laborgruppe, am Freitag, den 05. Februar um 11:30 Uhr (Kleiner Stern) in einem Vortrag das Zusammenspiel der Handelsstufen betrachten. „Die gesamte Wertschöpfungskette unternimmt enorme Anstrengungen, Standards, Vorgaben und Zertifizierungen zu erfüllen und einzuhalten, aber am POS ist alles vorbei? Ist das richtig?“ Was leistet der Lebens­mitteleinzelhandel? Ein spannendes Thema für kritische Auseinandersetzungen und mit kontroversen Meinungen. Seien Sie dabei und profitieren Sie von unserer Expertise. 

Sie wollen mehr zu diesem Thema wissen oder hätten gerne Informationen über unsere umfassenden Labordienstleistungen? Kontaktieren Sie uns:  

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
Herr Dr. Sven Steinhauer
Tel.: +49 (0)40 797172-0

Wie schon beim letzten Audit wurden keinerlei Mängel 483 „Inspectional Obser­vation“ festgestellt. Mitarbeiter und Geschäftsleitung sind stolz auf dieses phan­tastische Ergebnis, denn dadurch wird erneut die hohe Qualität des Dienstlei­stungsspektrums des Labors amtlich durch die amerikanische Behörde akzeptiert.


The event is sponsored by the Saxony State Ministry for the Environment and Agriculture (Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft - SMUL). Additionally, the Dresden Center for Groundwater Research (Dresdner Grundwas­serforschungszentrum e.V. - DGFZ) was acquired as a partner.

The event program is focused on practical solutions and includes a diverse range of topics, which will be presented and discussed in several lecture blocks. The symposium will mainly focus on current legal questions as well as issues con­cerning the remediation of a wide variety of contamination.

The symposium is the defining platform for communicating and sharing informa­tion in the field of contaminated site management and land recycling. The GBA Laboratory Group will once again be represented with an information stand at the trade fair accompanying the symposium. Visit us there at the event for consulta­tion about our extensive service portfolio for environmental analysis.

At the moment, the GBA Laboratory Group has five locations specialized in environmental analysis, in Pinneberg, Hildesheim, Gelsenkirchen, Herten, and Freiberg - We’re right nearby!

Das betrifft in erster Linie Produkte, die Hirse, Sorghum, Buchweizen oder daraus gewonnene Erzeugnisse enthalten. Aufgrund der akuten Toxizität der sekundären Pflanzeninhaltsstoffe aus Nachtschattengewächsen wie z.B. Bilsenkraut, Stechapfel und Tollkirsche wurde bereits 2013 von der EFSA (Europäische Behörde für Le­bensmittelsicherheit) eine sehr niedrige akute Referenzmenge (ARfD) von 0,016 µg/kg Körpergewicht abgeleitet. Durch die Verunreinigung von Getreide mit tro­panalkaloidhaltigen Fremdsaaten gelangen die Inhaltsstoffe in getreidebasierte Lebensmittel. Es gibt ca. 200 unterschiedliche Substanzen, wobei Atropin (race­misches Gemisch aus Hyoscyamin-Enantiomeren) und Scopolamin die bedeu­tendsten darstellen. Die festgelegten Höchstgehalte der beiden Substanzen betragen jeweils 1,0 µg/kg im Erzeugnis.

Die Verordnung (EU) 2016/239 tritt am 11. März 2016 in Kraft.

Quelle: EUR-Lex, eur-lex.europa.eu, 29.02.2016


Das praxisorientierte Programm umfasst eine vielfältige Themenpalette, die in mehreren Vortragsblöcken vorgestellt und diskutiert werden sollen. Aktuelle Rechtsfragen sowie Fragestellungen zu Sanierungen von unterschiedlichsten Altlasten bilden die wesentlichen Schwerpunkte.

Das Altlastensymposium ist das entscheidende Kommunikations- und Informa­tionsforum im Bereich Altlastenmanagement und Flächenrecycling. Im Rahmen der begleitenden Fachausstellung ist die GBA Laborgruppe erneut mit einem Informa­tionsstand vertreten. Besuchen Sie uns vor Ort und lassen Sie sich über unser umfangreiches Leistungsportfolio in der Umweltanalytik beraten.

Derzeit verfügt die GBA Laborgruppe über 5 Umweltstandorte in Pinneberg, Hildesheim, Gelsenkirchen, Herten und Freiberg – Wir sind ganz in Ihrer Nähe!


Phytos proudly announces that its services acc. to § 13 section 1 AMG for releasing finished medicinal product batches to the market with its own Qualified Person (QP-service) is expanded to an international service now.

Phytos also offers storage capabilities for finished medicinal products under GMP requirements. Benefit from our analytical full service including EU registration services, EU import, EU retest and EU market release.


This primarily applies to foodstuff that contains millet, sorghum, buckwheat, or products thereof. Due to the acute toxicity of the secondary plant compounds from nightshades such as, for example, henbane, datura, belladonna, the Euro­pean Food Safety Authority (EFSA) already derived a very low acute reference dose (ARfD) of 0.016 µg/kg body weight in the year 2013. When grains are contaminated with other seeds containing tropane alkaloid, these compounds end up in cereal-based food products. There are about 200 different substances, yet atropine (racemic mixture of hyoscyamin-enantiomers) and scopolamine are the most significant. The maximum value determined for each of the two substances is
1.0 µg/kg of the product.

The Commission Regulation (EU) 2016/239 goes into effect on March 11th, 2016.

Source: EUR-Lex, eur-lex.europa.eu, 29.02.2016

As was the case in the previous audit, absolutely no objectionable conditions were declared on form 483 “Inspectional Observation”. The staff and the management are proud of this fantastic result. It means that the high quality of our laboratory’s range of services has once again been officially recognized by the American authorities.


Die GBA Laborgruppe präsentiert sich am Dienstag, den 07. Juni 2016 ab 16:30 Uhr als Sponsor mit einem Thementisch. In dessen Rahmen hält Herr Dr. Sven Stein­hauer, Innovation Manager der GBA Laborgruppe, einen Fach­vortrag zum Thema „MOSH/MOAH – Ein Überblick zur Analytik, rechtlichen Einordnung, Toxikologie und Strategien zur Vermeidung und Minimierung“.

Wir freuen uns, Sie während des Kongresses an unserem Thementisch vor Ort be­grüßen zu dürfen und Sie über das breite Analysespektrum der GBA Labor­gruppe zu informieren.

Für weitere Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
Herr Dr. Sven Steinhauer
Tel.: +49 (0)40 797172-0
service(at)gba-group.de


Several presentations will be given on current topics in the industry, such as the latest research findings, political and administrative conditions, as well as prac­tical experience. At the associated trade show, you’ll have the chance to meet with members of the GBA Laboratory Group directly. At our information stand, our competent team will be by your side, providing advice and support. We will also gladly present you our comprehensive analytical portfolio.

In order to book an individual appointment at our trade show booth, feel free to contact us:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
21073 Hamburg
Tel: +49 (0)40 797172-0
service(at)gba-group.de

Phytos freut sich über die Bekanntgabe, dass es seinen bestehenden Service nach § 13 Absatz 1 AMG zur Marktfreigabe von Fertigarzneimittelchargen mit eigener sachkundiger Person (QP), nun um den internationalen Service erweitern kann.

Das Labor bietet zusätzlich Lagerkapazitäten für Fertigarzneimittel unter GMP Bedingungen an. Profitieren Sie von unserem analytischen Vollservice inklusive EU Zulassungsservice, EU Import, EU Importfreigabeprüfung und EU Marktfreigabe.


On Tuesday, June 7th, 2016, at 4:30 p.m., the GBA Laboratory Group will be sponsoring a roundtable discussion. It is within this context that Dr. Sven Stein­hauer, the GBA Laboratory Group’s Innovation Manager, will hold a technical presentation on the topic of “MOSH/MOAH – An Overview of the Analysis, Legal Classification, Toxicology, and Strategies for Prevention and Minimization.”

We are looking forward to seeing you at the roundtable during the conference and informing you about the GBA Laboratory Group’s wide spectrum of ana­lyses.

If you have any further questions, we are always available and will gladly answer them:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
Dr. Sven Steinhauer
Tel: +49 (0)40 797172-0
service(at)gba-group.de


In mehreren Vorträgen wird zu aktuellen und wirtschaftlichen Themen berichtet. Dabei geht es um neuste Forschungsergebnisse, politische und administrative Rahmenbedingungen sowie praktische Erfahrungen. In einer begleitenden Fach­ausstellung haben Sie die Möglichkeit, die GBA Laborgruppe direkt vor Ort zu treffen. Mit einem Informationsstand steht Ihnen unser kompetentes Team mit Rat und Tat zur Seite. Gerne stellen wir Ihnen auch unser umfangreiches Analysen­portfolio vor.

Für einen persönlichen Termin an unserem Messestand kontaktieren Sie uns gerne:

GBA Gesellschaft für Bioanalytik mbH
21073 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 797172-0
service(at)gba-group.de

< Treffen Sie die GBA Gruppe auf der COTECA in Hamburg
29.10.2018 11:16 Alter: 43 days
Kategorie: Umweltanalytik, Allgemein, Startseite

GBA auf der Fachmesse Recycling Technik 2018 in Dortmund

Besuchen Sie uns am 07. und 08. November 2018 auf der Fachmesse RECYCLING-TECHNIK am Gemeinschaftsstand X08 C des WFZruhr in Halle 7 in Dortmund. Über 500 Firmen präsentieren dort ihre neusten Produkte und Lösungen für Recycling- und Schüttguttechnologien. Durch ein stetiges Wachstum hat sich die Messe als wichtige Plattform für national und internationale Fachbesucher etabliert. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!